Repulsine

Die Repulsine ist eine Biomaschine mit starkem Bezug zum Leben. Das Leben spielt sich in drei Räumen ab: im Gas-, Wasser-, und Erdraum. Wie Lebewesen ist diese Maschine diesen Räumen verhaftet. Für Viktor Schauberger hat „Leben“ immer zwei Seiten: die Phase des aktuell Lebendigen und die Phase nach dem Ableben, in der sehr wichtige Umbauvorgänge stattfinden. Name und Funktion dieses Gerätes hat viel mit dieser zweiten Phase zu tun. Das „Leben“ ist das labile Zwischendurch, weder immateriell, noch ganz materiell, ein bewegter, vielseitig überraschungsreicher Grenzzustand.

Ähnlich Pflanzen bedient sich dieses Gerät einfachster Stoffe: Luft, Wasser, CO2, dazu kommen einige Ergänzungsstoffe und Katalysatoren, die nur teilweise bekannt sind. Der wichtigste Katalysator ist Kupfer. Diese Biomaschine ist relativ einfach aufgebaut, enthält immer einen zentripetierenden Einsogteil und einen auf spezielle Art zentrifugierenden nachfolgenden Teil. Dieser zweite Teil besteht aus zwei wellig profilierten Kupferscheiben („Wellenmembran“), in deren Zwischenraum das Medium in Sog/Druck-Phasen nach aussen befördert wird und in düsenartigen Einrichtungen mündet, deren Rückstosskräfte zusätzlich nutzbar sind. Zum Start benötigt die Repulsine einen Motor. Im Innern der Repulsine ergeben sich nach Überlieferung Abkühleffekte, starker Unterdruck und sehr hohe Fliessgeschwindigkeiten. Dabei soll auch Luft teilweise in eine Flüssigkeit umgewandelt worden sein. Diese Aggregatzustandsveränderung führt zu gewaltigen Sogwirkungen, zu einer Art Implosion, deren Kraft auch in konventioneller Weise nutzbar ist.

Nach Viktor Schauberger verwendet diese Biomaschine aber zusätzlich das Energiepotential des umgebenden Raumes. Da Abkühlvorgänge auftreten, wird vermutlich auch thermische Energie in mechanische Antriebskräfte umgewandelt (ähnlich wie in Tornados?). Eine weitere mögliche Quelle von Energie sind „Stoffwechselreaktionen“ der biologischen Grundstoffe C H und O in Interaktion mit dem Raum, die Schauberger öfters erwähnt.

Die Repulsine kann gemäss Schauberger als stationäre Energieerzeugungsanlage oder als Fluggerät genutzt werden, wobei für ihn immer die friedliche Nutzung der Implosionskräfte zum Wohle der Menschheit im Vordergrund stand.

Ein erfolgreicher Nachbau gelang bis heute nicht.

Jahresangaben

1940: Schauberger wird Teilhaber der Fa. Kämpfer. Die "Repulsine" wird in Berlin konstruiert und unter dem Namen Repulsator zum Patent angemeldet. Zum Jahresende werden die Arbeiten an Fa. Kertl in Wien übertragen.

1941: Das Armee-Oberkommando kontrolliert immer stärker die Arbeiten und Beschlagnahmt vorübergehend die Apparatur. Von Wiener Ingenieurs-Verein angezettelte Intrige gipfelt in vorübergehender Einweisung Schaubergers in die Irrenanstalt Mauer-Öhling, anschließend ständige Überwachung durch die SS. Schauberger arbeitet in Augsburg bei Messerschmidt an Motorkühlungen. Korrespondenz mit Konstrukteur Heinkel über Flugzeug-Turbinen-Antriebe.

1942 Nach Überlieferung von Aloys Kokaly wird die "Repulsine" bei Kertl gestartet und zerschellt an der Decke der Werkshalle.

1943 Beginn der Konstruktion einer weiterentwickelten "Repulsine" im KZ Mauthausen. Ziel ist die Entwicklung eines Antriebsaggregats.

1944 Fortführung der Arbeiten an einer Wasserveredelungsapparatur (=Repulsator) in Wien, SS-Ingenieurschule am Rosenhügel. Bau der heute bekannten Repulsine.

1945 Fortsetzung der Arbeit am "Klimator". Nach Kriegsende Überwachung Schaubergers durch US-Besatzungstruppen und Beschlagnahme sämtlicher Geräte und Materialien. Überstellung nach Leonstein, Oberösterreich.

Viktor Schauberger - beschreibt die Repulsine - Wien 1945

Das Gegenstück zum „ausladenden“ Propeller ist „die Repulsine“, welche die Keime für die Bewegungsgestaltung erzeugt, durch die ganz von selbst durch mitentstehende Voraussetzungen die urwüchsige Bewegungsart aufwächst. Die bipolare Gegenform zu dieser Maschine ist der Repulsator, der aus bipolaren Gasbeständen oder deren Inhaltswerten ätherische und energetische Qualitätsstoffgebilde, kurzum die raum- und gestaltlosen Keimstoffgebilde, den Qualitätsstoffsamen erzeugt, den die Repulsine für den naturrichtigen Auftrieb verwendet. Diese, sowohl bewegenden, wie gestaltenden Keimstoffgebilde oder „die Qualität“ im statu nascendi, ist sozusagen der Gestaltungs- und der Bewegungswille als höchstwertiger Stoff im raumlosen und zudem im latenten Übergangszustand.

Bewegt man z. B. diese Bildestoffe naturunrichtig - siehe die ent-ladende Propellerbewegung, dann kommt es logischerweise zu einem Ab- und Rückbau der tragenden, schleppenden und orientierenden Lebenskräfte.

Bewegt man jedoch diese Grenzwertbestände naturrichtig im Repulsator oder in der Repulsine, dann leben diese belebenden und bewegenden Grundstoffgebilde mit wachsender Tourenzahl auf, und das Produkt dieser auf einer gemeinsamen Entwicklungsachse wirkenden und einladenden - besonderen - Bewegungsart ist die „urwüchsige“ Gestaltungs- und Bewegungskraft, gegen die es praktisch keine Verankerung oder ein Gegengewicht gibt.

Der Propeller erzeugt das Bewegungs-widerstands-wachstum. Die Repulsine das urwüchsige Leistungskrafts-wachstum auf Kosten von Grenzwertgebilden, die sich je nach der Bewegungsart, auf-bauend oder ab-bauend auswirken. Daher muß im einen Fall der Bewegungswiderstand mit wachsender Tourenzahl, im andern Fall die Leistungskraft mit zunehmender Tourenzahl wachsen.

Wo es auf- und ab-ladende Folgerungen gibt, können auch die dazugehörigen Voraussetzungen oder die funktionellen Zweckmittel nicht fehlen, die selbstredend auch unterschiedlich sind. Aus diesem Grunde muß es auch abbauende und aufbauende Temperaturen, auf- oder abbauende Bewegungsarten, Bewegungsformen und daraus sich entwickelnde Spannungsunterschiede geben.

So wie der Bauer seinen Boden vorbereitet, muß auch der Biotechniker oder Biochemiker das Medium vorbereiten, um die befruchtenden Impulse empfangen und verarbeiten zu können. Tut letzterer ein Mehr, d.h. steigert er die natürliche Aufbaubewegungsart in naturrichtigen Bewegungsformen, dann wächst das gewünschte Produkt wie von selbst aus dem naturrichtig bearbeiteten Nährboden, gleichgültig ob dieser ein Mineral, ein Metall oder sonstiger Art ist.

Wer sich die mit der Vergrößerung der Propellerarme mitwachsende Widerstands-kurve genau betrachtet, wird und kann verstehen, daß die Verkehrung der Bewegungsrichtung eine verkehrte Kurve und durch diese verkehrte Resultate ergeben. Daher hat man bloß den verkehrten Propeller zu konstruieren, um die naturrichtige Gestaltungs- und Bewegungskraft zu erzeugen. Und damit haben Nahrungs-, Rohstoff-, Trieb-, und Treibstoffsorgen ebenso wie kriegerische Auseinandersetzungen für immerwährende Zeiten ein Ende.